Gedenkstättenfahrt

  

Untersuchungshaftanstalt am Moritzplatz in Magdeburg

Nichts ist so beeindruckend wie ein Originalschauplatz.

Am 26. September besuchten die Klassen der Berufsfachschule Sozialassistenz im zweiten Ausbildungsjahr die Gedenkstätte für die "Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft 1945-1989". Die Gedenkstätte ist untergebracht in der ehemalige Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR.

Vor Ort konnten sich die Jugendlichen einen Eindruck von dem Wert rechtsstaatlicher Grundsätze in der Demokratie verschaffen. Während der Führung wurde in beklemmender Weise deutlich, dass sich die Machthaber der DDR fortlaufend über geltendes Recht hinwegsetzten. Die Menschen, viele wegen "versuchter Republikflucht" inhaftiert, bekamen Einzelhaft und wurden psychisch belastenden Verhörmethoden unterworfen. Die meisten wurden dazu gebracht, ein „Geständnis“ abzulegen, um den unmenschlichen Bedingungen der UHA zu entkommen und in den regulären Strafvollzug verlegt zu werden.

IMG-20191001-WA0024.jpg - 198,09 kB IMG-20191001-WA0008.jpg - 123,41 kB
IMG-20191001-WA0029.jpg - 197,86 kB

Die Authentizität des Ortes gibt den Blick frei auf das Wesen einer Diktatur und wirkt dem Vergessen entgegen. Eine bessere Werbung für Demokratie kann es nicht geben. Unbedingt empfehlenswert!

Diese Gedenkstättenfahrt wurde zu 100% gefördert durch die
Landeszentrale für politische Bildung des Landes Sachsen-Anhalt.

Eleonore Multhaupt