Logo für Landkreis-Projekt

Logoentwicklung für das Projekt
„Örtliches Teilhabemanagement im Landkreis Harz“

Am 21. Januar 2019 bekam unsere Schule Besuch von Frau Almut Hartung und Frau Teresa Daubenmerkl vom Projekt Örtliches Teilhabemanagement im Landkreis Harz. Ihr Anliegen an uns, die Klasse der Berufsfachschule Gestaltungstechnische Assistenz (GASG17): die Erstellung eines Logos und Slogans, welche die Arbeit des Projekts widerspiegelt. Der Slogan hatte hierbei oberste Priorität und sollte somit zuerst erstellt werden. Nach einer kurzen Einführung durch die Projektmitarbeiterinnen setzten wir uns zunächst unter deren Anleitung mit Inklusion auseinander – ein Thema, welches uns täglich umgibt, jedoch von uns kaum aktiv wahrgenommen wird. Durch das Zusammentragen der Informationen bei diesem ausführlichen Briefing begann die Arbeit mit dem Groben. Ideen wurden gefunden und festgehalten in Mindmaps, Brainstorming und Kopf-Stand-Methoden.

Nach der Präsentation der zahlreichen Vorschläge entschlossen sich die Mitarbeiterinnen des Projekts die Vorschläge mitzunehmen um nach reichlicher Diskussion den besten Slogan zu küren.

Am darauf folgenden Donnerstag begann die zweite Phase des Entwurfs: Nachdem der geeignetste Slogan bekanntgegeben wurde, begannen wir, das Bildzeichen zu entwickeln. Slogan und Name des Projektes sollten Teil des Logos werden. Der Mensch sollte im Mittelpunkt stehen und ein Bezug zum Landkreis Harz erkennbar sein. Nach gründlicher Auseinandersetzung mit der Aufabenstellung, den Maßgaben und den Anforderungen entstanden Logos in erstaunlich vielen Varianten. Diese wurden am 8. Februar präsentiert.

Auf die Entscheidung der Mitarbeiter des Landkreises Harz sind wir gespannt.

Bilder

Projektseite Örtliches TeilhabemanagementProjektseite Örtliches Teilhabemanagement

S. Fnoun, BFSGASG17/A. Seifert, Fachpraxislehrer

Belegpräsentation 2018

 

Die Gestaltungstechnischen Assistenten der BFSGASG16 präsentierten am 23. März 2018 ihre Großen Belege. In der Vielfalt der Arbeiten und in der unterschiedlichen Herangehensweise der Umsetzung widerspiegelte sich die Bandbreite der Ausbildung. Diese Veranstaltung ist seit vielen Jahren wichtiger Bestandteil der Ausbildung.

Die Bewertung der Präsentationen, welche aufmerksam von allen Schülern und einigen Lehrern des Fachbereichs verfolgt wurde, erfolgte unmittelbar für das Lernfeld Marketingstrategien entwickeln, Projekte planen und durchführen.

Das Catering für alle Teilnehmer wurde von den Schülern des ersten Unterrichtsjahres gestemmt, die sich mit ihrer Mühe großen Applaus verdienten. In einer Publikumsabstimmung wurden die besten Präsentationen am Ende mit kleinen Sachpreisen pramiert.

Weitere Bilder gibts nach Anmeldung.

A. Seifert

Projekt Logogestaltung BFSGASG15

Ein Logo für Inklusion

Anfang des Jahres erhielt der Fachbereich Gestaltung die Anfrage, für die Initiative „Landkreis Harz inklusiv“ ein Logo zu gestalten. Nach kurzer Beratung stand fest, dass diese Aufgabe von der Schülern des ersten Unterrichtsjahres der Ausbildung Gestaltungstechnische Assistenz innerhalb einer Projektwoche zwischen Praktikum und Sommerferienbeginn gelöst werden sollte.

Weiterlesen: Projekt Logogestaltung BFSGASG15

Filmprojekt der GASG14

Klappe – die erste …

Gleich in de ersten Schulwoche tauchten die Schülerinnen und Schüler der Gestaltungstechnischen Assistenz (2. Ausbildungsjahr) in ein Fachgebiet ein, welches so nicht im Fächerkanon zu finden ist – liegt doch der Schwerpunkt der Ausbildung eher auf Grafik und Design. Umso größer war die Neugier, wie es ist, innerhalb eines einwöchigen Workshops mit zwei Mitarbeitern des Medienmobils der Medienanstalt Sachsen-Anhalt einen eigenen Film präsentationsreif entstehen zu lassen.
Die zwei Gruppen versuchten sich in unterschiedlichen Genres – und die Ergebnisse können sich sehen lassen!

Ein herzlicher Dank an Christian und Jan vom Medienmobil für die sehr interessante Woche!

 

Ausstellung in der Feininger-Galerie

„Bleiben oder Verschwinden?! – Über die Kunst der Erinnerung“

Als Freund der Feininger-Galerie Quedlinburg konnte ich mich auf den heutigen Besuch einer Ausstellungseröffnung doppelt freuen.

Ich begegnete dort Schülern unserer Schule, die aktiv am Gelingen der neuen Ausstellung beteiligt waren. Begeistert und stolz konnte ich wahrnehmen, dass „meine“ Schüler sowohl geschichts-, heimat- und künstlerisch interessiert, an einem wie ich finde, schwierigen Thema gearbeitet haben und heute zur Eröffnung ca. 50 Besucher mit ihrem Engagement beeindrucken konnten.

„Bleiben oder Verschwinden?! – Über die Kunst der Erinnerung“ ist das Thema der Ausstellung.   -->Bilder

Seit November 2014 haben Christina Tjurin, Lisa Graßhoff und Jérôme Schulze, Schüler der BFS Gestaltungstechnische Assistenz, gemeinsam mit einigen anderen Jugendlichen unter Anleitung der Museumspädagogin Frau Fischer Kriegsdenkmäler der Stadt und Umgebung gesucht, hinterfragt, untersucht, dokumentiert und künstlerisch verarbeitet.

Das Ergebnis ist nicht nur ein eindrucksvoll gestalteter  Projektraum der Feininger-Galerie, auch der Erkenntnisgewinn bezüglich historischer  Zusammenhänge, ausstellungstechnischen Aufwands und eigener künstlerischer Kompetenz ist spürbar.

Am 9. Juli 2015 stellen die Schüler dieses Projekt in Merseburg zum Jugendgeschichtstag vor. Viel Erfolg dabei!

Jutta Jacobs, 27.06.2015