Ausstellung in der Feininger-Galerie

„Bleiben oder Verschwinden?! – Über die Kunst der Erinnerung“

Als Freund der Feininger-Galerie Quedlinburg konnte ich mich auf den heutigen Besuch einer Ausstellungseröffnung doppelt freuen.

Ich begegnete dort Schülern unserer Schule, die aktiv am Gelingen der neuen Ausstellung beteiligt waren. Begeistert und stolz konnte ich wahrnehmen, dass „meine“ Schüler sowohl geschichts-, heimat- und künstlerisch interessiert, an einem wie ich finde, schwierigen Thema gearbeitet haben und heute zur Eröffnung ca. 50 Besucher mit ihrem Engagement beeindrucken konnten.

„Bleiben oder Verschwinden?! – Über die Kunst der Erinnerung“ ist das Thema der Ausstellung.   -->Bilder

Seit November 2014 haben Christina Tjurin, Lisa Graßhoff und Jérôme Schulze, Schüler der BFS Gestaltungstechnische Assistenz, gemeinsam mit einigen anderen Jugendlichen unter Anleitung der Museumspädagogin Frau Fischer Kriegsdenkmäler der Stadt und Umgebung gesucht, hinterfragt, untersucht, dokumentiert und künstlerisch verarbeitet.

Das Ergebnis ist nicht nur ein eindrucksvoll gestalteter  Projektraum der Feininger-Galerie, auch der Erkenntnisgewinn bezüglich historischer  Zusammenhänge, ausstellungstechnischen Aufwands und eigener künstlerischer Kompetenz ist spürbar.

Am 9. Juli 2015 stellen die Schüler dieses Projekt in Merseburg zum Jugendgeschichtstag vor. Viel Erfolg dabei!

Jutta Jacobs, 27.06.2015