Projekt Logogestaltung BFSGASG15

Ein Logo für Inklusion

Anfang des Jahres erhielt der Fachbereich Gestaltung die Anfrage, für die Initiative „Landkreis Harz inklusiv“ ein Logo zu gestalten. Nach kurzer Beratung stand fest, dass diese Aufgabe von der Schülern des ersten Unterrichtsjahres der Ausbildung Gestaltungstechnische Assistenz innerhalb einer Projektwoche zwischen Praktikum und Sommerferienbeginn gelöst werden sollte.

Nach einer Einführung in das Thema Corporate Identity und Markenkonzepte sowie der Auseinandersetzung mit den Problematiken „Behinderung“ und „Inklusion“ folgte ein umfangreiches Briefing, bei welchem die Schüler mit dem Anliegen des Auftraggebers „Landkreis Harz inklusiv“ und der sechs Arbeitsgruppen vertraut gemacht wurden. Am Ende stand der Auftrag fest: Entwurf einer Wort-Bild-Marke, welche das Anliegen „Inklusion“ mit deutlichem Regionalbezug darstellt.

Es folgten zwei arbeitsintensive Tage, die man so kurz vor den Sommerferien nicht vermutet hätte. Vor der Zeugnisausgabe am Freitag folgte dann die Präsentation. Die Entwürfe wurden vorgestellt und die Schüler erläuterten dem sichtlich beeindruckten Publikum ihre Intensionen zu den einzelnen Gestaltungen.

Inzwischen vergingen einige Monate, bis sich die Initiative wieder meldete: Die Arbeitsgruppen hatten ihren Favoriten gekürt.

Die Bekanntgabe und die Übergabe einer Anerkennung für die geleistete Arbeit erfolgte Ende November im Rathaussaal Halberstadt. Lobende Worte der Ministerin für Schule und Schüler, der Sieger-Entwurf von Josefin Kriegel wurde mit 100 Euro prämiert, die Klasse selbst darf sich über 300 Euro freuen.

Für die Berufsfachschüler sind diese realen Aufgaben immer eine besondere Herausforderung, ob mit oder ohne Prämie. Und wenn es – wie in diesem Falle – zu einer Auseinandersetzug mit einem gesellschaftlich relevantem Thema kommt, gewinnen alle, nicht nur die Schüler, die den besten Entwurf vorlegen.

A. Seifert